Betriebliche Gesundheitsförderung & Prävention

"Mens sana in corpore sano"
-

Ein gesunder Geist in einem gesunden Körper

(Juvenal, 60 - 127 n. Chr.)

 

Schon Juvenal erkannte, dass ein gesunder Mensch mehr ist als ein Körper der ihn umhüllt. Nur wenn ein gesundes Denken und und ein gesunder Körper zusammenfinden, findet der Mensch Gesundheit, Wohlbefinden und Lebensqualität. 

Bereits vor 2000 Jahren finden sich hier Ansätze eines aktuellen bio-psycho-soziale Verständnissess von Gesundheit und Krankheit im Sinne der ICF (WHO, 2005) in den Schriften des römischen Dichters.

 

In allen Kursen zum kognitiven Training werden Zusammenhänge von Bewegung, Lernen, Training und Wohlbefinden vermittelt.

 

Darüber hinaus lernen die Teilnahmer das ganzheitliche kognitive Training nach Dr. Stengl kennen, welches die wissenschaftliche Effiktivität in mehrern Studien bewiesen hat.

(z.B. Apkog Studie, Sukog Studie, Ladner-Merz, 2011)

Auf wissenschaftlich fundierten Studien aufbauend wird seit den 1970 Jahren ein Gedächtnistraining nach Dr. med. Stengl an der kognitiven Akademie in Stuttgart unter ärztlicher Leitung weiterentwickelt.

Dieses ganzheitliche Ansatz  vereint somit Forschungserkenntnisse durch die Kombination von Bewegung und gezieltem kognitiven Training.

 

 

Was versteht man unter Betriebliche Gesundheitsförderung und Prävention?

Unter dem Begriff der Gesundheitsförderung sind nach der WHO (Ottawa-Charta) alle Maßnahmen vereint, die sowohl auf die Veränderung und Förderung des individuellen Verhaltens als auch der Lebensverhältnisse im positiven Sinne abzielen. Ziel der Gesundheitsförderung ist es, bestehende Ungleichheiten bezüglich des Gesundheitszustandes und der Lebenserwartung unterschiedlicher sozialer Gruppen zu reduzieren.

(Gesundheitsberichterstattung des Bundes, 2011, unter www.gbe-bund.de)

Der Begriff Prävention bedeutet Vorbeugung. Die meisten Krankheiten sind nicht angeboren, sondern im Laufe des Lebens erworben. Jeder hat die Chance, möglichen Erkrankungen aktiv vorzubeugen. Neben dem individuellen Verhalten kann aber auch durch Veränderungen in der Lebenswelt ein Beitrag geleistet werden, um Krankheitsrisiken zu verringern.

(Lexikon der Gesetzlichen Krankenversicherung, 2011, unter www.ceco.de)

Betriebliche Gesundheitsförderung und Prävention bedeutet in diesem Sinne eine von dem Arbeitgeber an die Arbeitnehmer finanzierte Sonderleistung, bei der gesundheitsförderndes und präventives Verhalten an die Arbeitnehmer vermittelt wird um dadurch motivierte und möglichst lange leistungsfähige Arbeitnehmer zu fördern.

 

Warum wird dies in der Zukunft immer wichtiger?

Der Bereich der betrieblichen Gesundheitsförderung und Prävention nimmt einen immer wichtigeren Stellenwert in der heutigen Arbeitswelt, sowohl für Arbeitgeber als auch für Arbeitnehmer, ein.

Gut ausgebildete und langjährig tätige Arbeitnehmer haben über die Jahre ein unglaubliches, spezifisches Fachwissen für die Firma aufgebaut. Bedingt durch den demografischen Wandel wird zudem ein Mangel an Facharbeitern in immer mehr Wirtschaftsbereichen deutlich, so dass es derzeit wichtiger denn je ist, etablierte Arbeitnehmer solange wie möglich in einer Firma zu halten und sich des Erfahrungsschatzes zu bedienen.

Viele große Industrieunternehmen haben bereits im ersten Jahrzehnt nach der Jahrtausendwende Programme zur Förderung von gesundheitsfördernden Verhalten eingeführt. Als Beispiel sei BMW genannt, welche seit 2004 das Programm "Heute für morgen" für Ihre Mitarbeiter anbieten und dort Wissen über Bewegung und gesunder Lebensweise vermitteln. Auf Grund einer immer älter werdenden Belegschaft in vielen Firmen bekommen solche Maßnahmen eine immer größere Bedeutung.

Durch die Möglichkeit der Buchung von externen Kurse zur betrieblichen Gesundheitsförderung und Prävention haben jetzt auch mittelständische Unternehmen die Möglichkeit ihren Mitarbeitern solche Leistungen anzubieten.

 

Welche Inhalte werden vermittelt?

Ziel des Kurses ist eine Vermittlung von theoretischem Wissen und praktischen Übungen.

Inhalt des Präventionskurses sind 5 verschiedene Themenblöcke:

1. Alter und Intelligenzentwicklung

2. Gedächtnis und Merktechniken

3. Aufmerksamkeit und Konzentration

4. Lernen und Lerntyp

5. Demenz & Forschung

 

In jedem Themenblock werden dabei konkrete Übungen durchgeführt und Anregungen vermittelt, in wie weit die eigenen Lebensumstände den Lebensweg bestimmt.

 

Nachfolgend werden die Inhalte aus den einzelnen Themenblöcken näher beschrieben:

1. Alter und Intelligenzentwicklung

Was bedeutet Altern in der heutigen Gesellschaft, welche Erkentnisse hat man aus wissenschaftlicher Forschung über das Altern gewonnen, welche Anteile der Intelligenz stehen in Zusammenhang mit dem Altern und wie kann ich diese Erkentnisse für mein eigenes Leben nutzen?

Lernen Sie hier den demografischen Wandel kennen, welches Altersbild uns in der Gesellschaft wie prägt und wie die Intelligenz sich im Laufe des Alters verändert.

 

2. Gedächtnis und Merktechniken

Wie funktioniert das Gedächtnis, welche Gedächtnissysteme gibt es und wie kann ich daraus wirksame Merktechniken gewinnen?

Dies sind die Fragen, welche wir hier geklärt werden. Lernen Sie außerdem verschiedene alltagspraktische Merktechniken für Ihr Namens- oder Zahlengedächtnis kennen.

 

3. Aufmerksamkeit und Konzentration

Was versteht man unter Aufmerksamkeit und Konzentration und worin liegt überhaupt der Unterschied? Wie kann ich Aufmerksamkeit und Konzentration bewusst herstellen?

Das kognitive Training nach Dr. Stengl ist hervorragend geeignet um sowohl Aufmerksamkeit als auch Konzentration zu trainieren und Neugierde wie auch Motivation zu fördern.

 

4. Lernen und Lerntyp

Wie funktioniert Lernen von Fachwissen und Verhaltens- oder Handlungslernen, welche Lerntypen gibt es und wie kann ich daraufseinen Nutzen für meine eigene Person erzielen?

"Lernen" sie hier ihren eigenen Lerntypen kennen und wie effektives und anhaltendes Lernen unterstützt werden kann.

 

5. Demenz & Forschung

Was ist überhaupt eine Demenz, welche verschiedenen Demenzformen gibt es und wie kann ich diese erkennen und unterscheiden? Was sagt die Forschung über Behandlungsmethoden und -erfolge?

Hier erfahren Sie mehr über das Spektrum der Demenz und welche Antworten aus der Forschung dazu kommen. 

 

 

Was kostet ein Kurs?

Die Kosten für einen Kurs richten sich nach der Anzahl der Teilnehmer. Die Gruppenanzahl soll dabei nicht zu groß sein und 8 - 10 Personen nicht überschreiten. Dies garantiert eine optimale Vermittlung der Inhalte. Darüber hinaus kann bei dieser Gruppengröße sehr individuell auf die Fragen und Bedürfnisse der Teilnehmer eingegangen werden.

Je nach den Bedürfnissen der Firma werden verschiedene Möglichkeiten der Kursumsetzung angeboten.

Durchführungsmöglichkeiten:

Der gesamte Präventionskurs dauert ca. 8 Stunden und kann dabei an einem Tag (8 Stunden) oder an zwei halben Tagen (je 4 Stunden) durchgeführt werden. Zwischen den beiden halben Tagen sollte der Zeitraum aber nicht zu groß sein.

Auch sind Angebote am Wochenende (Samstag) möglich.

Beispiel:

Für eine Gruppe von 10 Teilnehmern und einem eintägigem Präventionskurs berechnen wir derzeit 520 €, was einem Betrag von 52 € pro Arbeitnehmer für 8 Stunden Kurs entspricht.

Soll der Kurs an zwei verschiedenen Tagen stattfinden, kommen derzeit 50 € als Mehraufwandspauschale und Fahrtkosten hinzu.

ACHTUNG

Die Kosten für einen Kurs können dabei als Betriebsausgaben für Gesundheitsmaßnahmen der Arbeitnehmer am Jahresende bei der Steuer berücksichtigt werden.

 

 

Haben wir Ihr Interesse geweckt?

Dann setzen Sie sich mit uns in Verbindung und wir schaffen Möglichkeiten, die auf Ihren Betrieb zugeschnitten sind.

 

 

Ein Flyer für das kognitive Training im Rahmen der Betrieblichen Gesundheitsförderung und Prävention, sowie der Anmeldebogen für den Präventionskurs finden Sie im DOWNLOAD - Bereich.

Aktuelle öffentliche Kursangebote entnehmen Sie bitte der Seite AKTUELLES.